DSGVO: Anforderungen bei der Einschaltung von Auftragsverarbeiter

08.11.2017 | Atrium I+II | 09.15 Uhr

„Behörden und öffentlich Auftraggeber stehen in einer vernetzten Gesellschaft oft vor der Herausforderung, die ständig steigende Leistungsfähigkeit von IT-Systemen nicht mehr selbst beherrschen zu können oder zu wollen. Dazu werden Dienstleister bzw. Auftragsverarbeiter eingeschaltet, sei es (nur) zur Wartung eigener Systeme, zur Speicherung bei externen Providern oder in Form eines so genannten Outsourcings.

Die im Mai 2018 in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung verändert die Verantwortungsaufteilung zwischen den Beteiligten und macht neue Vorgaben, was vertraglich zur Sicherstellung des Datenschutzes wie vereinbart werden muss. Der Vortrag gibt dazu einen Überblick:

  • Formerfordernissen bei der Auftragsvereinbarung
  • Geteilte Verantwortlichkeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer
  • Haftung
  • Technische und organisatorische Maßnahmen, Stand der Technik
  • Erweiterte Dokumentations- und Verzeichnispflicht
  • Erforderliche Umsetzungsmaßnahmen“
  • Bernhard Kloos (HK2 Comtection)